Rekrutierung in Zeiten der Corona-Pandemie

2020 M09 07

Das Coronavirus hat nicht nur unseren Alltag, sondern auch die Rekrutierungsarbeit diverser Unternehmen verändert. Unternehmen, die keinen Einstellungsstopp hatten, mussten ihren Rekrutierungsablauf umdenken, um die eigenen Mitarbeitenden als auch die eingeladenen Bewerberinnen und Bewerber bestmöglich zu schützen.

Während den ersten Monaten der Corona-Pandemie wurde daher in einem ersten Schritt gänzlich auf Interviews vor Ort verzichtet. Stattdessen wurden Telefoninterviews und Videocalls durchgeführt. Videocalls geben etwas mehr Informationen als Telefonanrufe, denn nebst auditiven erhält man zusätzlich visuelle Reize des Bewerbers. Trotz dieser virtuellen Distanz und den eingeschränkten Wahrnehmungsmöglichkeiten wird den Bewerberinnen und Bewerber ein zu lockeres Vorgehen nicht empfohlen. Es gelten weiterhin dieselben Empfehlungen: gute Vorbereitung, ruhige Umgebung, adäquater Kleidungsstil, professionelles Auftreten etc.

Ein Kennenlerngespräch vor Ort wird in einem nächsten Schritt empfohlen – natürlich unter Einhaltung der vorgegebenen Sicherheitsmassnahmen. Auf der einen Seite möchten Unternehmensvertreter ihre Bewerbenden in persona kennenlernen, um sich einen möglichst umfangreichen Gesamteindruck zu verschaffen. Auf der anderen Seite ist es für Kandidatinnen und Kandidaten ratsam, den potenziellen Arbeitgeber und das künftige Umfeld aus der Nähe zu betrachten und kritisch zu durchleuchten.

Inwiefern hat sich die Rekrutierung während der Coronazeit verändert? Interviews und technische Assessments spielen weiterhin eine wichtige Rolle. Der direkte Kontakt wurde in einer ersten Phase durch Telefoninterviews und Videocalls ersetzt. Das persönliche Kennenlerngespräch hat aufgrund der beschriebenen Vorzüge für beide Seiten nach wie vor eine wesentliche Bedeutung, tritt jedoch angesichts der momentanen Situation erst in einem späteren Zeitpunkt im Prozess auf.

Das neue, coronabedingte Rekrutierungsmodell hat sich bislang als relativ wirksam gezeigt. Wir erachten virtuelle Gespräche in einer ersten Runde durchaus als sinnvoll, empfehlen jedoch in einer weiteren Phase ein persönliches Kennenlernen. Wir wünschen unseren Mandanten, unseren Kunden und unseren Bewerbenden weiterhin viel Erfolg beim Rekrutierungs-, resp. beim Bewerbungsprozess. Bei Fragen oder Anmerkungen stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung.